Praxisinterne Corona Infos #07

Unverändert hat die covid-19 Pandemie unseren Praxisalltag verändert. Zum jetzigen Zeitpunkt hat das im wesentlichen folgende Kosequenzen:

  • Kommen Sie nicht ohne Termin!
  • Die Wartezimmer können kaum benutzt werden, weshalb sowohl SIE wie WIR sich um eine besonders gute Termintreue bemühen müssen.
  • Kommen Sie ohne Begleitkinder und andere Begleitpersonen. Bestimmte Ausnahmen sind im Einzelfall möglich (s.u.).
  • Montags, Dienstags, Mittwochs und Freitags bieten wir unsere Sprechstunde für infektiöse Patienten am Ende der Vormittagssprechstunde, am Donnerstag am Nachmittag an. Ansonsten ließe sich der insgesamt verzögerte Praxisablauf für alle anderen Vorstellungsgründe nicht im nötigen Umfang aufrecht erhalten. Sollten die infektbedingten Vorstellungen stark zunehmen, so müssen wir an anderen Stellen Abstriche machen.
  • Testungen auf covid-19 führen wir grundsätzlich durch. Dieses jedoch nach medizinischen Gesichtspunkten. Die Politik hat mittlerweile die Aufforderung zur großzügigen Testung zurück gezogen und verlangt zuvor eine ca. 5tägige Quarantäne.
  • Problematisch bleiben die sich ständig ändernden Rahmenbedingungen, die eine stetige Auseinandersetzung mit dem Thema und Anpassungsvorgänge erfordern.

Praxisinterne Corona Infos #06

Nach einiger Zeit im Ausnahmezustand gebe ich hier ein kurze Übersicht zu unseren aktuellen Praxisabläufen.

  • Die noch immer geltenden Bestimmungen fordern unverändert dazu auf, Besuche in den Arztpraxen auf ein möglichst geringes Maß zu beschränken. Trotzdem sind wir in der Lage Ihre Terminwünsche, auch für kurzfristige Anliegen zeitnah zu erfüllen. Günstig ist, dass durch die Isolationsmaßnahmen auch die Übertragung der sonst üblichen Infektionskrankheiten zwischen Kindern deutlich abgenommen hat. Das schafft Freiräume.
  • Weiterhin ist nur eine Begleitperson pro Kind gestattet. Eine Ausnahme erlaube ich mir bei den Vorsorgen für die ganz kleinen Patienten zur U2 und U3 – hier ist es wichtig, dass möglichst beide Elternteile von Beginn an, an der Gesundheitsfürsorge für die Neugeborenen eingbunden werden, insbesondere wenn es dass erste Kind ist.
  • Zwingend bitten wir um vorherige telefonische Terminvereinbarung. Nur so können wir den gleichzeitigen Aufenthalt mehrerer Familien in den Praxen vermeiden und sind in der Lage Wartezeiten zu reduzieren. – so gut waren wir noch nie 😉 Für geplante Termine haben wir jeweils den ersten Teil der Vormittagssprechstunde und die Nachmittagssprechstunden am Montag und Dienstag reserviert. Am Donnerstag besteht am Ende der Sprechstunde ebenfalls die Möglichkeit zur kurzfristigen Terminvergabe.
  • Die Ansteckungsgefahr für covid-19 in der Praxis halte ich bei den genannten Maßnahmen insgesamt für nicht erhöht. Daher sollten Sie keine Ängste haben Ihre Vorsorge- und Impftermine wahrzunehmen.
  • Zur Klärung der Frage, ob Ihr Kind zu einer der sog. Risikogruppen gehört stehe ich Ihnen gerne telefonisch zur Verfügung. Oft lässt sich das nur im Einzelfall entscheiden. Asthma ist nicht gleich Asthma und viele Kinder mit Herzfehlern werden trotzdem nicht zur Risikogruppe gezählt und können normal am Präsenzunterricht teilnehmen bzw. die tagesbetreuende Einrichtung besuchen.
  • In unserer Region sind bislang nur sehr wenige Kinder an covid-19-Infektionen erkrankt und die Krankheitsverläufe waren ausnahmslos unkompliziert. Wenigstens das sind gute Nachrichten, wie ich finde.